Chinesisch für Deutsche (2003)

邓少君 (Dèng Shàojūn) & 张欣 (Zhāng Xīn) (Deutsche Übersetzung: 翁裕斌 Wēng Yùbīn): 德国人学汉语 / Chinesisch für Deutsche. Shanghai: 海文音像出版社 (Hǎiwén yīnxiàng chūbǎnshè), 2003. ISBN 7-88394-420-7.

Buchkritik

Dieses Lehrbuch ist an erster Stelle für Deutschsprachige gedacht, die in China arbeiten und die Alltagssprache lernen wollen. Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil (Seite 3 - 289) umfasst 44 Lektionen, die Alltagssituationen behandeln. Der zweite Teil (Seite 293 - 394) umfasst 235 Einheiten mit den häufigsten Satzmodellen der chinesischen Sprache; jedes Satzmodell wird mit mindestens vier Beispielsätzen und deren deutschen Übersetzungen illustriert. Der dritte und letzte Teil (Seite 395 - 415) umfasst 12 kurze Lesetexte und eine Einheit mit Rätseln. Das Buch wird ergänzt durch eine CD mit Aufnahmen von den Texten aus den 44 Lektionen des ersten Teils.

Vor dem ersten Teil wird auf zwei Seiten Hanyu Pinyin erklärt, nicht auf Deutsch, sondern auf Chinesisch. Die nächsten zwei Seiten erklären sehr kurz die wichtigsten Striche der chinesischen Schriftzeichen, und deren Strichreihenfolge. Auch diese Erklärung ist auf Chinesisch, eine Sprache, die der Lernende am Anfang des Buches noch gar nicht beherrscht.

Obwohl das Buch an erster Stelle für das Selbststudium gedacht ist, haben die Autoren versäumt zu erklären, wie man selbstständig eine Fremdsprache lernt. Sie erklären nicht, wie man am besten Vokabeln, Schriftzeichen und Grammatik lernt; sie lassen den Lernenden in dieser Hinsicht völlig im Stich.

Die Lektionen bestehen jeweils aus 6 Teilen. Der erste Teil ist der Text der Lektion. Über jedem Satz steht die Pinyin-Transkription; neben dem chinesischen Text findet man eine deutsche Übersetzung. Eine gesprochene Fassung dieser Texte findet man auf der CD; die Aussprache in diesen Aufnahmen ist von hoher Qualität. Die Texte sehen optisch immer aus wie Dialoge und werden auf der CD auch als Dialoge vorgelesen, aber dieser Eindrück täuscht. In Wirklichkeit sind viele Sätze Alternativen für einen vorherigen Satz, z.B. alternative Antworten auf eine Frage. Allerdings wechseln die Sprecher auf der CD sich nach jedem Satz ab, sodass ihre Rollen oft vertauscht werden. Hier folgt ein Beispiel aus der 2. Lektion:

  1. (Männerstimme) 你认识米勒太太吗?
  2. (Frauenstimme) 认识,她是我的邻居。
  3. (Männerstimme) 早就认识了,她是我的好朋友。
  4. (Frauenstimme) 我不认识她。
  5. (Männerstimme) 我跟她没见过面。

Die deutschen Übersetzungen sind manchmal komisch. Hier folgen einige Beispiele:

Der zweite Teil der Lektion umfasst eine oder zwei (meist grammatikalische) Erklärungen zum Text. Der dritte Teil illustriert einige wichtige Satzmuster aus dem Text anhand von mehreren Beispielsätzen. Diese Beispielsätze haben zwar eine Pinyin-Transkription aber keine Übersetzung. Dazu kommt noch, dass diese Sätze neue Vokabeln einführen, zum Beispiel in der ersten Lektion: 向 ... 介绍 und 道歉. Dies ist allerdings kein Wortschatz für Anfänger, sondern für die Mittelstufe. Der Lernende muss selbst mit den neuen Vokabeln zurechtkommen und irgendwie lernen, wie man in einem chinesischen Wörterbuch ein Wort nachschlägt, was gar nicht selbstverständlich ist.
Im zweiten oder im dritten Teil der Lektion wäre es nützlich auf die Satzmuster im zweiten Teil des Buches zu verweisen. Leider haben die Autoren dies unterlassen; dieser Mangel wurde erst in der zweiten Auflage 2007 behoben.

Der vierte Teil der Lektion ist eine Wortschatzliste. In dieser Liste stehen sowohl Vokabeln aus dem Text, als auch neue Vokabeln, für die man in der Lektion keine Beispielsätze finden kann. Oft tauchen solche Vokabeln erst in einer späteren Lektion in einem Satz auf. Offensichtlich betrachten die Autoren das Pauken von Vokabeln, die man nie in einem Satz gesehen hat, als eine gute Lernstrategie. (Die chinesische Fremdsprachendidaktik hat einen Rückstand von mehreren Jahrzehnten im Vergleich zum Westen.)
Die deutschen Übersetzungen der Vokabeln sind manchmal fehlerhaft. Hier folgen einige Beispiele:

Der fünfte Teil besteht aus Übungen und dem Text einer Konversation. Es gibt meistens drei Typen von Übungen: Dialoge ergänzen, Fragen beantworten oder Sätze umwandeln, und Ablösungsübungen. Sowohl in diesen Übungen als auch in der Konversation werden Vokabeln und Schriftzeichen benutzt, die nicht vorher in in einem Text oder einer Vokabelliste eingesetzt wurden. Außerdem enthält die CD keine Aufnahmen von den Konversationen, obwohl dies sehr nützlich wäre.

Der sechste Teil der Lektion enthält die Lösungen für eine oder zwei der Übungen aus dem fünften Teil. Für Dialoge, die der Lernende selbst ergänzen muss, gibt es meistens keine Lösungen. Für die anderen Übungen wird jeweils nur eine mögliche Lösung angeboten, auch wenn manchmal mehrere alternative Lösungen möglich wären. Auch hier bietet das Buch zu wenig Unterstützung beim Selbststudium.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Buch für das Selbststudium ungeeignet ist. Ein didaktisches Konzept oder ein logischer Aufbau (vor allem was Wortschatz betrifft) fehlen gänzlich. Fazit: Caveat emptor!